Nord-Ostdeutsche Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie e.V. (NOGGO e. V.) – Aufklären, Weiterbilden, Forschen.

Immer noch erkranken in Deutschland jedes Jahr über 84.000 Frauen an Mammakarzinom, Uterus- und Endometriumkarzinom, Zervixkarzinom und Ovarialkarzinom. Jedes Jahr versterben in Deutschland zirka 27.000 Frauen gynäkologischen Tumoren.

Wichtige Ergebnisse des 52. Kongresses der American Society of Clinical Oncology 2016 und ihr Einfluss auf den klinischen Alltag wurden anlässlich des 17. UPDATE GYNÄKOLOGISCHE ONKOLOGIE vorgestellt und diskutiert.

Auf dem ASCO 2016 war die NOGGO mit zwei Studien vertreten: Der randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Phase II-Studie TRIAS und einer prospektiven Untersuchung zum Einfluss des Ernährungsstatus auf den Therapieerfolg bei Patienten mit Ovarial- und Peritonealkarzinom.

Kurzdarstellung der Aufgaben der NOGGO und die Vorteile des jährlichen "Update Gynäkologische Onkologie"

Über die NOGGO e.V.

Die NOGGO e. V. (Nord-Ostdeutsche Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie) ist eine international tätige Vereinigung mit rund 700 Mitgliedern (Kliniken, Fachärzte, Industrievertreter und medizinische Institute). Die NOGGO richtet sich primär an Ärzte und Mitarbeiter in den medizinischen Pflegeberufen.

In der aktiven Zusammenarbeit mit verschiedenen Selbsthilfegruppen liefert die NOGGO ein Höchstmaß an Aufklärungsarbeit für Patientinnen und Angehörige.

Weitere Informationen NOGGO e.V.

MEDIZIN ASPEKTE