Brustvergrößerung – Vorteile und Risiken abwägen

Brustvergrößerung – Vorteile und Risiken abwägen

 Nach Hochrechnungen der International Society of Aesthetic Plastic Surgery (ISAPS) ließen im Jahr 2013 etwa 55 000 Frauen in Deutschland eine Brustvergrößerung vornehmen. Damit liegt die Bundesrepublik im internationalen Vergleich an dritter Stelle – nur in den USA und in Brasilien waren es mehr.

Der Wunsch nach einer solchen Operation ist in der Regel verbunden mit einer weit verbreiteten Anschauung, nach der eine große und wohlgeformte Brust ein zentrales Merkmal weiblicher Schönheit darstellt. Entsprechend fühlen sich viele Frauen, die von Natur aus eher kleine Brüste besitzen, davon in ihrem Selbstwertgefühl beeinträchtigt. Seltener liegen medizinische Gründe für eine Brustvergrößerung vor, zum Beispiel eine Krebsoperation oder eine angeborene Fehlform.

In jedem Fall gilt es, wie bei jeder Operation, auch in diesem Fall die Vorteile und Risiken genau abzuschätzen, vor allem wenn ästhetische Gründe ausschlaggebend für den Eingriff sind.

 

Vorzüge einer Brustvergrößerung – ein Überblick

Auch wenn manche Menschen Schönheitsoperationen grundsätzlich ablehnend gegenüberstehen, kann eine Brustvergrößerung Vorteile für die betreffende Frau haben:

  • Wer sich vorher wegen kleiner Brüste unattraktiv fühlte, profitiert durch eine Vergrößerung oft von einem gesteigerten Selbstwertgefühl.
  • Gerade das kann wiederum dazu führen, dass die Betroffenen als attraktiver wahrgenommen werden.
  • Manche Frauen argumentieren damit, dass größere Brüste und die Entsprechung eines verbreiteten Schönheitsideals sogar förderlich beim Erreichen beruflicher Ziele seien.

Während eine Brustvergrößerung bei Frauen, die unter kleinen Brüsten sehr leiden, nachhaltig für Besserung sorgen kann, ist es wichtig, die genauen Gründe vorher eingehend zu besprechen. Denn weder sind größere Brüste eine Garantie für Erfolg im privaten oder beruflichen Bereich, noch sind sie ein Allheilmittel für psychische Beschwerden oder Beziehungsprobleme.

 

Welche Risiken sind zu beachten?

Werden Schönheitsoperationen von kompetenten Ärzten durchgeführt, sind die damit verbundenen Risiken heute im Regelfall gering. Hier lassen sich Details zur Operation finden. Dennoch ist auch eine Brustvergrößerung mit Gefahren verbunden, die vorher ausreichend berücksichtigt werden sollten:

  • Es kann zu Wundheilungsstörungen, Blutungen und Infektionen kommen.
  • Bei wenigen Patientinnen hat eine OP bleibende Gefühlsstörungen im Bereich der Brustwarzen zur Folge.
  • Ein Kapselfibrose kann zu Verlagerungen des Implantats und zu Schmerzen führen. Dann ist unter Umständen eine erneute Operation zur Korrektur notwendig.
  • Defekte Implantate sind heute sehr selten, aber durchaus im Bereich des Möglichen.

In jedem Fall sollten Frauen nach einer Brustvergrößerung einmal im Jahr zur Nachuntersuchung gehen und sich hier von Dr. Boorboor beraten lassen. So wird eine etwaige Komplikation rechtzeitig entdeckt.

 

Was sollte im Hinblick auf die Arztwahl beachtet werden?

Eine entscheidende Rolle für das Gelingen einer Brustvergrößerung spielt der Arzt, der diese durchführt. Dieser sollte in jedem Fall den Titel „Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie“ führen und Mitglied in einer Gesellschaft wie der „Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen“ (DGPRÄC) sein.

Zudem nimmt ein ausführliches Gespräch im Vorhinein eine wichtige Stellung ein. Hier besteht die Möglichkeit, die Kompetenz Ihres Gegenübers einzuschätzen und kritische Fragen zu stellen.

 

Fazit

Die Zahl der Frauen, die eine Brustvergrößerung vornehmen lassen, steigt. Dies allein ist aber noch nicht Grund genug, sich ebenfalls dafür zu entscheiden. Frauen, die sich mit dem Gedanken tragen, sich einem solchen Eingriff zu unterziehen, sollten die damit verbundenen Risiken und Vorteile sorgfältig abwägen und dabei berücksichtigen, dass große Brüste allein kein Allheilmittel sind. Davon abgesehen kostet eine Brustvergrößerung Geld, zumindest wenn keine medizinischen Gründe dafür vorlegen. Für weniger gut Verdienende ist eine Schönheitsoperation eine teure Investition. Entsprechend sollte sich diese auch langfristig lohnen

st