Therapien – Kolorektalkarzinom, Lungen- und Hautkrebs

Teilen

Krebstherapie heute – Schwerpunkte der biologischen Krebstherapie

[fusion_builder_container hundred_percent="yes" overflow="visible"][fusion_[fusion_builder_row][fusion_builder_column type="1_1" background_position="left top" background_color="" border_size="" border_color="" border_style="solid" spacing="yes" background_image="" background_repeat="no-repeat" padding="" margin_top="0px" margin_bottom="0px" class="" id="" animation_type="" animation_speed="0.3" animation_direction="left" hide_on_mobile="no" center_content="no" min_height="none"] style="width: 960px;" class="wp-video">https://medizin-aspekte.de/wp-content/uploads/videos_medasold/wolf-post-asco_02.mp4?_=1

Anzeige

 

Kolorektalkarzinom, Lungenkrebs und Hautkrebs – neue Therapien

In der Behandlung des Zervixkarzinoms kann Bevacizumab zukünftig eine neue Therapieoption darstellen. Für Patienten mit fortgeschrittenem Basalzellkarzinom wird Vismodegib in absehbarer Zeit eine Behandlungsoption eröffnen, wenn chirurgische oder strahlentherapeutische Maßnahmen nicht angezeigt sind. Das sind Ergebnisse, die auf der 49. Jahrestagung der  American Society of Clinical Oncology (ASCO) vorgestellt wurden. Ebenfalls fokussiert wurde die Therapie des metastasierten Darmkrebs und die Behandlung von Lungenkrebs mit dem etablierten Wirkstoff Bevacizumab. Auch zur Therapie beim HER2-positiven Mammakarzinom wurden weitere Erkenntnisse zum bewährten Wirkstoff Trastuzumab von Roche vorgestellt

In der Behandlung des Zervixkarzinoms kann aktuellen Daten zufolge Bevacizumab zukünftig eine neue Therapieoption darstellen. Für Patienten mit fortgeschrittenem Basalzellkarzinom wird Vismodegib in absehbarer Zeit eine Behandlungsoption eröffnen, wenn chirurgische oder strahlentherapeutische Maßnahmen nicht angezeigt sind. Das sind Ergebnisse, die auf der 49. Jahrestagung der  American Society of Clinical Oncology (ASCO) vorgestellt wurden.

Ebenfalls fokussiert wurde die Therapie des metastasierten Darmkrebs und die Behandlung von Lungenkrebs mit dem etablierten Wirkstoff Bevacizumab. Auch zur Therapie beim HER2-positiven Mammakarzinom wurden weitere Erkenntnisse zum bewährten Wirkstoff Trastuzumab von Roche vorgestellt. Insgesamt präsentierte Roche aktuelle Daten in über 275 Abstracts in Chicago.

Wirksamkeit von Carboplatin + Bevacizumab/Pemetrexed auch bei NSCLC Patienten über 65 Jahre in Studie „65plus“ bestätigt

Im Vergleich zur Situation in der täglichen Praxis sind ältere Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC in den meisten klinischen Studien unterrepräsentiert. Die daraus resultierende relativ schwache Datenlage dürfte erklären, warum für diese Patienten bisher kein klinischer Standard etabliert wurde.

Um die First-Line-Therapie älterer Patienten mit fortgeschrittenem nicht-squamösem NSCLC (nsNSCLC) zu verbessern, initiierte die deutsche LungenCarcinomStudiengruppe (LUCS) die Phase-III-Studie 65plus. Hiermit sollte vor allem geklärt werden, ob bei Kombination von Bevacizumab und Pemetrexed auf den für ältere Patienten belastenden Einsatz von Carboplatin verzichtet werden kann [/fusion_builder_column][fusion_builder_column type="1_1" background_position="lef[/fusion_builder_column][fusio[fusion_builder_column type="1_1" background_position="left top" background_color="" border_size="" border_color="" border_style="solid" spacing="yes" background_image="" background_repeat="no-repeat" padding="" margin_top="0px" margin_bottom="0px" class="" id="" animation_type="" animation_speed="0.3" animation_direction="left" hide_on_mobile="no" center_content="no" min_height="none"]5 Jahren mit fortgeschrittenem oder rezidiviertem nsNSCLC und einem ECOG ([9]ter[9]ooperative Oncology Group)-Performance-Status (PS) von 0-2 in 27 Zentren auf-genommen. Die Stratifizierung (Einteilung in risikoangepasste Behandlungsgruppen) erfolgte nach PS 0/1 bzw. PS 2. 118 Patienten erhielten eine First-Line-Therapie mit vier bis sechs Zyklen Bevacizumab (7,5 mg/kg)/Pemetrexed (500 mg/m²), 133 Patienten wurden mit Carboplatin (AUC 5) plus Bevacizumab/Pemetrexed behandelt. Anschließend konnte die Erhaltungstherapie mit Bevacizumab als Monotherapie oder, nach Ermessen des Studienzentrums, in Kombination mit Pemetrexed fortgeführt werden. Primärer Studienendpunkt ist das progressionsfreie Überleben (PFS). Zu den sekundären Endpunkten zählten das Gesamtüberleben (OS), das objektive Ansprechen (ORR) sowie die Sicherheit und Lebensqualität.

Die Ergebnisse der späten Interimsanalyse zeigen, dass die Zugabe von Carboplatin zu Bevacizumab/ Pemetrexed zu einer deutlichen Verbesserung des klinischen Outcomes führt. Bei Patienten mit PS 0/1 mit der Kombination von Carboplatin (C) und Bevacizumab/Pemetrexed (BP) konnte ein medianes OS von 15,8 Monaten (versus 
12,0 Monate unter BP) erzielt werden (p = 0,2050). Im ITT (Intention-to-treat)-Kollektiv wurde das mediane PFS von 4,8 Monaten (BP) auf 6,8 Monate (C + BP) verlängert (p = 0,0783); bei Patienten mit PS 0/1 war der PFS-Vorteil signifikant (5,1 versus 6,9 Monate; p = 0,0426). Das Bevacizumab-haltige First-Line-Therapieschema zeigte darüber hinaus ein günstiges Verträglichkeitsprofil. Die Studie „65plus“ bestätigt damit, dass die First-Line-Therapie mit Carboplatin + Bevacizumab/Pemetrexed auch bei älteren Patienten 
(≥ 65 Jahre) mit gutem Allgemeinzustand wirksam und sicher ist.

Kolorektalkarzinom

Metastasiertes kolorektales Karzinom: Erhaltungstherapie mit Capecitabin/Bevacizumab neue klinische Routine; Anti-EGFR-Therapie für „KRAS-Wildtyp“-Patienten nicht optimal

Daten vom ASCO 2013 haben den Stellenwert einer Bevacizumab-Erhaltungstherapie bestätigt und darüber hinaus deutlich gemacht, dass bis zu 17% der bisher als „KRAS-Wildtyp” getesteten Patienten von einer anti-EGFR-Therapie Schaden nehmen können. Eine Überarbeitung der bisherigen KRAS-Testverfahren erscheint zum Schutz der Patienten deshalb dringend geboten.

Die Endergebnisse der Phase-III-Studie CAIRO3 sprechen dafür, Patienten mit metastasiertem kolorektalen Karzinom (mCRC) in der Erstlinie mit 6 Zyklen Capecitabin/Oxaliplatin (CAPOX) plus Bevacizumab zu behandeln und anschließend eine Erhaltungstherapie mit niedrigdosiertem, kontinuierlich verabreichten Capecitabin und Bevacizumab bis zur Tumorprogression durchzuführen. Danach sollte mit CAPOX/Bevacizumab re-induziert werden. Durch dieses Vorgehen werden signifikant längere progressionsfreie Überlebenszeiten erzielt – und nach ersten, noch unreifen Analysen auch ein längeres Gesamtüberleben – als bei einer kompletten Therapiepause nach der Induktion. Das Gesamtüberleben wird um 3,5 Monate verlängert (adjusted HR = 0,80, 
p = 0,035). Auch wenn die Daten hinsichtlich des Gesamtüberlebens noch unreif sind, sprechen die längeren progressionsfreien Überlebenszeiten für einen sofortigen Einsatz der Erhaltungstherapie in der klinischen Routine[5].[5]

In der PRIME-Studie konnte gezeigt werden, dass von den nach bisherigen Standard-Testverfahren als KRAS-Wildtyp bezeichneten Patienten 17 % eine andere RAS-[5]ati[5]und weitere 8 % eine BRAF-Mutation aufweisen [6]. P[6]enten mit einer dieser bisher nicht routinemäßig untersuchten RAS-Mutationen zeigten ein tendenziell verkürztes Gesamtüberleben, wenn sie den EGFR-Antikör[6] Pa[6]umumab zusätzlich zur Chemotherapie FOLFOX4 erhielten. Empfohlen wurde, Patienten mit diesen „versteckten“ RAS-Mutationen nicht mit Panitumumab/Oxaliplatin zu behandeln. Ob Vergleichbares auch für Cetuximab und für die Kombination mit Irinotecan-haltigen Chemotherapien gilt, soll jetzt schnellstmöglich untersucht werden. Die nach der neuen Definition als „Wildtyp“ zu bezeichnenden Patienten zeigten dagegen ein sehr gutes Ergebnis in der PRIME-Studie.

Anlass zur Diskussion gaben die Ergebnisse der Studie FIRE III [7]. I[7]ieser randomisierten Phase-III-Studie hatten mCRC-Patienten mit KRAS-Wildtyp-Tumoren in der Erstlinie die Chemotherapie 5-Fluorouracil/Folinsäure Irinotecan ([7]FIR[7]und zusätzlich entweder Cetuximab oder Bevacizumab erhalten. Der primäre Endpunkt der Studie, die Gesamtansprechrate in der Intent-to-treat (ITT)-Population, war nicht signifikant verschieden und die Studie damit negativ. Auch das progressionsfreie Überleben 
(10,3 Monate im Bevacizumab-Arm versus 10,0 Monate im Cetuximab-Arm, HR 1,06, 
p = 0,547) war nahezu gleich. Überraschenderweise zeigte sich in dem Therapiearm, der anfänglich Cetuximab erhalten hatte, aber ein signifikant längeres Gesamtüberleben (28,7 vs. 25,0 Monate, HR 0,77, p = 0,017), eine sekundäre-Endpunkt-Beobachtung, für die es derzeit keine Erklärung gibt. Da die Überlebenskurven sich aber erst spät im Verlauf trennen, liegt die Vermutung nahe, dass die nach der ersten Tumorprogression verabreichten Zweit- und Drittlinientherapien für den Unterschied verantwortlich sein könnten. Klarheit wird eine amerikanische Studie mit mehr als 2.000 rekrutierten Patienten bringen [8], d[8]ebenfalls Bevacizumab versus Cetuximab (jeweils plus Chemotherapie) in der Erstlinie vergleicht, in der aber das Gesamtüberleben als primärer Endpunkt defini[8] wo[8]n war. Die Ergebnisse dieser Studie werden zum ASCO 2014 erwartet. Bis dahin wird die Frage nach der besten Erstlinientherapie für mCRC-Wildtyp-Patienten weiterhin offen bleiben.

Zervixkarzinom
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Überlebensvorteil mit Bevacizumab

Jedes Jahr wird in Deutschland bei fast 5.000 Frauen ein Zervixkarzinomdiagnostiziert [10]. [10]esondere im fortgeschrittenen Stadium sind die Überlebensaussichten dieser Patientinnen gering. Um die Prognose zu verbessern, bedarf es dringend neuer Thera[10]pt[10]n.

Einen wichtigen und klinisch hochrelevanten Fortschritt in dieser schwierigen Therapiesituation stellt der VEGF-Antikörper Bevacizumab in Aussicht. Zu diesem Ergebnis kommt die vom National Cancer Institute (NCI) initiierte Studie GOG240. In der randomisierten, vierarmigen Phase-III-Studie erhielten 452 Patientinnen mit fortgeschrittenem bzw. rezidivierendemZervixkarzinom bis zur Progression entweder eine Chemotherapie alleine (Paclitaxel/Cisplatin oder Paclitaxel/Topotecan plus Placebo) oder in Kombination mit Bevacizumab (15 mg/kg). Das Ergebnis: Bei der Kombination von Bevacizumab (Avastin®) mit Chemotherapie hatten die Patientinnen einen signifikanten Überlebensvorteil von median 3,7 Monaten (17,0 vs. 13,3 Monate). Das entspricht einer Reduktion des Sterberisikos um 29 % (HR = 0,71; p = 0,0035).

Auch hinsichtlich der sekundären Endpunkte war das Bevacizumab-Regime der alleinigen Chemotherapie signifikant überlegen: Das mittlere progressionsfreie Überleben (PFS) verlängerte sich bei zusätzlicher Gabe von Bevacizumab von 5,9 auf 8,2 Monate (HR = 0,67;   p < 0,0002). Die objektive Ansprechrate (ORR) verbesserte sich unter Bevacizumab von 36 % auf 48 % (p = 0,00807) [8]. D[8]Behandlung mit Bevacizumab wurde insgesamt gut vertragen: Das Sicherheitsprofil entsprach dem vorausgegangener Studien mit Bevacizumab in anderen Indikationen [8], 1[8]

Mammakarzinom
HER2-positives Mammakarzinom: Trastuzumab auch in der Re-Therapie wirksam

In der Behandlun[11, 1[11, 12]it HER2-positivem Mammakarzinom ist Herceptin® (Trastuzumab Roche) im frühen und fortgeschrittenen Krankheitsstadium ein seit Jahren bewährter Standard. Die aktuellen Ergebnisse einer nichtinterventionellen Studie belegen nun erstmals auch die hohe Wirksamkeit der Re-Therapie mit Trastuzumab Roche beim metastasierten HER2-positiven Mammakarzinom. Die Auswertung beruht auf 174 Patientinnen, die nach Abschluss einer (neo-)adjuvanten Behandlung mit Trastuzumab Roche ein Rezidiv erlitten hatten. Das mediane krankheitsfreie Überleben der Frauen lag ab initialer Tumorresektion bei 3,1 Jahren. Gegen die rezidivierende Erkrankung erhielten die betroffenen Frauen nun erneut Trastuzumab Roche, mehrheitlich in Kombination mit einer Chemotherapie. Das primäre Ergebnis der Studie: Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) lag auch unter der Re-Therapie bei 10,1 Monaten und war damit vergleichbar mit dem aus anderen Studien bekannten Wirksamkeitsvorteil für Patientinnen, die Trastuzumab Roche erstmals gegen ihre metastasierte Erkrankung erhalten hatten [13].Lesen sie auch:
Glioblastome (Gehirntumore) mit Angiogenesehemmer Bevacizumab therapieren
http://www.medizin-aspekte.de/gehirntumore/glioblastom_41331.html

Quellen:

  1. Sekulic A et al., J Clin Oncol 2013, 31(Suppl): Abstract 9037
  2. Grob J et al., J Clin Oncol 2013, 31(Suppl): Abstract 9036
  3. FDA Press release; FDA approves new treatment for most common type of skin cancer. January 2012
  4. Sekulic A et al., N Engl J Med 2012; 366: 2171-2179
  5. Koopman M et al., J Clin Oncol 2013, 31 Suppl): Abstract 3502
  6. Oliner K et al., J Clin Oncol 2013, 31 (Suppl): Abstract 3511
  7. Heinemann V et al., J Clin Oncol 2013, 31 (Suppl) : Abstract LAB 3506
  8. http://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT00265850; 9.06.2013
  9. Schütte W et al., J Clin Oncol 2013, 31(Suppl): Abstract 8013
  10. RKI Krebs in Deutschland 2012
  11. Tewari K et al., J Clin Oncol 2013; 31 (Suppl): Abstract 3
  12. Aktuelle Fachinformation Avastin®
  13. Hanker L et al., J Clin Oncol 2013; 31 (Suppl): Abstract 602
  14. ASCO 2013: Neue Therapieoptionen und weiterentwickelte Standards, PK Roche Pharma, Bonn, 12.06.2013
Anzeige

[/fusi[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]span style="width: 100%; display: block; float: left; margin-bottom: 10px;">MEDIZIN ASPEKT[/fusi[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]_sharing_container heateor_sss_horizontal_sharing">

Teilen
Anzeige

Diese Website nutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Finden Sie weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung. Zur Datenschutzerklärung