Diabetiker- der regelmäßige Zahnarztbesuch ist besonders wichtig

Diabetiker- der regelmäßige Zahnarztbesuch ist besonders wichtig

Wissenschaftler weisen immer wieder auf die direkten Zusammenhänge zwischen einer Diabeteserkrankung und Parodontitis hin. Denn für Diabetiker ist das Risiko an einer Parodontitis zu erkranken deutlich erhöht. Denn die Zuckerkrankheit schwächt das Immunsystem. Dadurch können sich Bakterien auch in der Mundhöhle leichter vermehren.

Ist die Parodontitis-Erkrankung bereits aufgetreten, sind Diabetiker wesentlich problematischer zu behandeln als Nicht-Diabetiker. Denn eine chronische Entzündung im Mundraum erhöht die Insulinresistenz der Zellen. Der Blutzuckerwert der Patienten verschlechtert sich und für die Ärzte wird es zunehmend schwerer die richtige Einstellung mit Medikamenten zu finden. Bei der Parodontitis-Vorsorge und -Behandlung von Diabetikern sollte eine intensive Zusammenarbeit zwischen den Ärzten und einer parodontologisch geschulten Zahnarztpraxis wie der Zahnklinik Ost, Ihrem Zahnarzt Adlershof (www.zahnklinik-ost.de) in Berlin, stattfinden. Eine Zusammenarbeit zwischen den Fachärzten macht auch im umgekehrten Fall Sinn. Denn chronische, bakterielle Entzündungen im Mundraum erhöhen auch bei sonst gesunden Menschen die Risiken für eine Zuckererkrankung. Deshalb sollte bei Feststellung einer Parodontitis immer eine Aufklärung des Patienten und eine Blutzuckerbestimmung in der Zahnklinik oder beim Facharzt stattfinden.

Laut der aktuellen Deutschen Mundgesundheitsstudie sind über 70 Prozent aller Erwachsenen von einer schweren oder mittelschweren Parodontitis betroffen. Ältere Menschen erkranken daran deutlich häufiger als jüngere. Eine Parodontitis ist nicht nur ein Problem im und für den Mundbereich, sondern kann auch zu erheblichen Beeinträchtigungen der Allgemeingesundheit führen. Dazu zählen neben den Risiken für Diabetes, Bluthochdruck, Geferkrankungen, Gelenkbeschwerden, rheumatische Arthritis und Frühgeburten.

idw 2011/07