Gehör – Guter Lärm, schlechter Lärm

Teilen

Gehör. Trotz der Bedeutung des Gehörs für unsere Wahrnehmung ist relativ wenig darüber bekannt, wie unser Gehirn akustische Signale verarbeitet und ihnen Sinn verleiht. Klar ist: Je präziser wir Geräuschmuster unterscheiden können, desto besser ist unser Gehör. Doch wie gelingt es dem Gehirn, zwischen relevanten und weniger relevanten Informationen zu unterscheiden – besonders in einer Umgebung mit vielen Nebengeräuschen?

Gehör – Erforschtes «Hörgehirn»

Forschende unter Leitung von Prof. Dr. Tania Rinaldi Barkat vom Departement Biomedizin an der Universität Basel haben nun die neuronalen Grundlagen der Schallwahrnehmung und Klangunterscheidung untersucht, und zwar unter komplexen akustischen Bedingungen. Im Zentrum stand dabei die Erforschung des auditiven Cortex – des «Hörgehirns», also des Hirnareals, das akustische Reize verarbeitet. Gemessen wurden die jeweiligen Aktivitätsmuster im Gehirn einer Maus.

Die Unterscheidung von Tönen wird bekanntlich schwieriger, je näher sie im Frequenzspektrum beieinanderliegen. Zunächst nahmen die Forschenden an, dass ein zusätzliches Rauschen eine solche Höraufgabe noch erschweren könnte. Tatsächlich ist es aber umgekehrt, wie sich herausstellte: Das Team konnte nachweisen, dass die Fähigkeit des Gehörs zur Unterscheidung von subtilen Tonunterschieden besser wurde, wenn noch ein weisses Rauschen im Hintergrund dazukam. Im Vergleich zu einer stillen Umgebung erleichterte das Rauschen somit die auditive Wahrnehmung.

Rauschen drosselt Aktivität von Nervenzellen

Die Messdaten der Forschungsgruppe zeigten, dass das Rauschen die Aktivität der Nervenzellen in den Versuchstieren deutlich hemmt. Paradoxerweise führte diese Unterdrückung des neuronalen Erregungsmusters zu einer präziseren Wahrnehmung der reinen Töne. «Wir haben festgestellt, dass es bei zwei getrennten Tondarstellungen zu weniger Überschneidungen zwischen den verschiedenen Neuronenpopulationen kommt», so Barkat. «Daher führte die allgemeine Reduktion der neuronalen Aktivität zu einer deutlicheren Tondarstellung.»

Um zu bestätigen, dass bei den Versuchen allein der auditive Cortex und nicht noch weitere Hirnareale für die neuronale Aktivität und Tonwahrnehmung zuständig waren, nutzen die Forschenden die lichtgesteuerte Technik der Optogenetik. Ihre Erkenntnisse könnten möglicherweise genutzt werden, um die auditive Wahrnehmung in Situationen zu verbessern, in denen Geräusche nur schwer zu unterscheiden sind. So wäre es denkbar, so Barkat, dass Hörprothesen mit einem Effekt ähnlich dem weissen Rauschen ausgestattet werden könnten, um die Frequenzauflösung und somit das Hörergebnis ihrer Trägerinnen und Träger zu verbessern.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:
Prof. Dr. Tania Rinaldi Barkat, Universität Basel und Universitätsspital Basel, Departement Biomedizin, Telefon +41 61 207 1638, E-Mail: tania.barkat@unibas.ch

Originalpublikation:
Tania Rinaldi Barkat et al.
White noise background improves tone discrimination by suppressing cortical tuning curves
Cell Reports (2019), doi: 10.1016/j.celrep.2019.10.049

Anzeige

Weitere Informationen:
https://www.unibas.ch/de/Aktuell/News/Uni-Research/Guter-Laerm–schlechter-Laerm…


WissensCenter HÖREN

idw 2019/11
Teilen
Anzeige

Diese Website nutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Finden Sie weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung. Zur Datenschutzerklärung