Braucht es eine Berufskammer für Therapeutinnen und Therapeuten?

Beitrag teilen

Therapeutinnen und Therapeuten. Berufsangehörige der Therapieberufe diskutieren gegenwärtig kontrovers Vor- und Nachteile der berufsständischen Selbstverwaltung. Die Alice Salomon Hochschule (ASH) Berlin lädt am Mittwoch, den 23.10.2019, von 14:30 bis 16:00 Uhr zu einer Podiumsdiskussion ein, bei der berufspolitische Positionen zur Berufskammer für Therapeut_innen diskutiert werden.

Anzeige

Als Podiumsgäste der Veranstaltung werden erwartet:

Ellis Huber, ehemaliger Präsident der Ärztekammer Berlin (1987 bis 1999) und Vorsitzender des Berufsverbandes Deutscher Präventologen

Beatrix Watzl, Mitglied in der Initiative Therapeutenkammer Berlin, Physiotherapeutin und als Praxisinhaberin ausgezeichnet mit dem Zertifikat „Great Place to Work®“ 2019

Rainer Großmann, Vorstandsmitglied von PHYSIO DEUTSCHLAND Länderverbund Nordost e.V., Physiotherapeut und Praxisinhaber

Björn Pfadenhauer, Geschäftsführer des Bundesverbands selbstständiger Physiotherapeuten e. V. (IFK)

Moderiert wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Heidi Höppner, M.P.H (Master of Public Health).

Vor dem Hintergrund der Professionalisierung der Therapieberufe ist die Diskussion um eine Berufskammer für alle Berufsangehörigen relevant. Befürworter_innen einer Kammer heben die verbindlichen ethischen Standards und die gesetzlich verankerten Rechte für Berufsangehörige hervor. Gegner_innen bemängeln die Zwangsmitgliedschaft, den Bürokratieaufwand und die Kosten einer Berufskammer.

Petra Kühnast, Lehrbeauftragte im primärqualifizierenden Studiengang Physio-/Ergotherapie (PQS): „Therapeut_innen werden in Zukunft mit komplexer werdenden Anforderungen im Gesundheitssystem konfrontiert. Neben der steigenden Versorgungsqualität wird die Entwicklung wissenschaftlicher Expertise gefordert. Im Prozess der Professionalisierung müssen kollektive Wertvorstellungen der Therapeutinnen und Therapeuten in verbindlichen berufsethischen Normen münden.“

Die öffentliche Veranstaltung ist Teil des Moduls „Akteurinnen und Akteure des Gesundheitswesens“ des Studiengangs (PQS), in dem gesundheits- und berufspolitische Themen aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden.

Veranstaltungsort

Alice Salomon Hochschule Berlin
Raum 334
Alice-Salomon-Platz 5
12627 Berlin

Kontakt

Prof. Dr. Heidi Höppner
Professorin für Physiotherapie
Tel.: +49 (0)30 99 245-413
hoeppner@ ash-berlin.eu

Alice Salomon Hochschule Berlin
Referat Hochschulkommunikation
Ina Friebe
Tel.: +49 (0)30 99 245-426
hochschulkommunikation@ash-berlin.eu

 

idw 2019/10
Beitrag teilen
Anzeige

Diese Website nutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Finden Sie weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung. Zur Datenschutzerklärung