Das Cluster Medizin.NRW bietet in Zusammenarbeit mit der Zenit GmbH eine Informationsveranstaltung zu EU-Fördermöglichkeiten für den Bereich Gesundheit an. Die Veranstaltung findet am 6. November 2019 im Haus der Universität in Düsseldorf statt.

Eine Vertreterin der Nationalen Kontaktstelle (NKS) Gesundheit in der NKS Lebenswissenschaften wird über die Ausschreibungen im Horizont-2020-Programmteil Gesundheit (Gesellschaftliche Herausforderung 1 „Gesundheit, demografischer Wandel und Wohlergehen“) informieren. In den aktuellen Ausschreibungen des Programmteils werden über 500 Millionen Euro für Verbundprojekte im Gesundheitsbereich bereitgestellt.

Weitere Tagesordnungspunkte sind Tipps zur Antragstellung und der Erfahrungsbericht eines erfolgreichen Projekt-Koordinators aus Nordrhein-Westfalen. Spezifische Fördermöglichkeiten für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) beziehungsweise für öffentliche Beschaffer im Gesundheitswesen werden durch die NKS KMU und die Kontaktstelle für öffentliche Beschaffung vorgestellt. Die Veranstaltung wird zudem viel Raum zum Netzwerken und Knüpfen neuer Kontakte bieten, zum Beispiel in einer Pitching-Session mit Kurzpräsentationen. Im Anschluss an die Veranstaltung stehen die Beraterinnen und Berater der verschiedenen Kontaktstellen für individuelle Beratungsgespräche zur Verfügung. Die Anmeldung für ein Beratungsgespräch beziehungsweise zum Pitching erfolgt mit der Registrierung, die in Kürze möglich sein wird. Falls Sie vorab Fragen zur Veranstaltung haben, wenden Sie sich bitte an:
medizin.nrw@dlr.de

Das Cluster Medizin.NRW

Das Cluster Medizin.NRW ist die Kompetenzplattform für strategische Partnerschaften im Bereich der innovativen Medizin in NRW. Es vernetzt die relevanten Akteure, bietet Information, Beratung und Unterstützung sowie Überblick über Förderangebote. Zudem fördert es Netzwerke und Innovationen, die von Beginn an die Bedürfnisse der Patienten und Anwender in den Blick nehmen. Das Management des Clusters Medizin.NRW hat der DLR Projektträger übernommen. Er verfügt über umfangreiche Erfahrungen mit der Förderung von Forschung, Bildung und Innovation sowie mit der Entwicklung von Strategien an der Schnittstelle von Wirtschaft, Wissenschaft und klinischer Anwendung von Forschungsergebnissen. Das Cluster wird finanziert aus Mitteln des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen sowie aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

idw 2019/10