Moderne Diagnostik: Wie intelligenter Ultraschall die Krebsfrüherkennung revolutioniert

Beitrag teilen

Krebserkrankungen wesentlich früher erkennen als bisher?! Dank maschinengestützter Analyse von Bilddaten – wie Ultraschallbildern – wird das möglich. Der lernende Computer wertet eine große Anzahl diagnostischer Daten und Laborwerte aus. Diese Form der Künstlichen Intelligenz (KI) sorgt derzeit reihenweise für Erfolgsmeldungen. Wie KI in Zukunft Leben retten kann und ob sie eines Tages den Arzt ersetzen wird, darüber diskutieren Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e. V. (DEGUM) auf einer Pressekonferenz am Donnerstag, den 17. Oktober 2019 in Leipzig im Rahmen des Dreiländertreffens der Deutschen, Österreichischen und Schweizer Ultraschall-Fachgesellschaften. Beim Kongress gehört der Einsatz von KI zu den Highlight-Themen. So lautet der Titel des Eröffnungsvortrags: „Chancen und Risiken von KI in der Bildgebung“.

Anzeige

Künstliche Intelligenz ist nichts anderes als ein lernender Computer, der selbstständig Entscheidungen treffen kann. Gerade auch in der Medizin kann dies zum enormen Vorteil für den Patienten werden. Wie wirkungsvoll zum Beispiel eine Kombination aus Künstlicher Intelligenz und ultraschall-basierter Biopsie bei Patienten mit Prostatatumor ist, zeigt eine Studie aus dem World Journal of Urology (Vol 16; 2018). Das Ergebnis: Bei 97 Prozent der Patienten konnte durch eine mittels KI gezielt entnommene Gewebeprobe eine so exakte Diagnose gestellt werden, dass die Betroffenen nach zwölf Jahren entweder keinen Prostatakrebs zeigten oder geheilt waren.

„Die pro Patient entstehenden medizinischen Datenmengen explodieren“, erklärt Bernhard Mumm, Abteilung Strategic Innovation der TOMTEC Imaging Systems GmbH. Der Gastredner, der bei der Kongresseröffnung den Vortrag „Chancen und Risiken von KI in der Bildgebung“ halten wird, betont, dass in Zukunft kein Arzt die Zeit haben werde, tausende von Computertomografie- oder Ultraschallbilder im Detail anzuschauen und diese mit den ergänzenden Laborwerten abzugleichen. KI kann aber alle diagnostischen Parameter wie Biomarker, Blutwerte, Risikofaktoren, Ultraschallaufnahmen und andere Bilddaten zusammenfassen und mit großen Datenbanken vergleichen. Zudem wird medizinisches Personal immer knapper. „Gemäß einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden in 15 Jahren weltweit rund 13 Millionen Ärzte und medizinisches Personal fehlen“, so Mumm. „Hier kann KI helfen, die medizinische Versorgung zu verbessern und auch die Kosten der Gesundheitsversorgung zu senken.“ Die große Hoffnung ist also, dass KI die Medizin nicht nur besser, sondern auch bezahlbarer macht.

Wie jede neue Technologie löst auch Künstliche Intelligenz Probleme und Ängste aus. „Viele Fragen sind noch nicht gelöst, wie etwa rechtliche und regulatorische Probleme, Datenschutz oder Haftungsfragen“, sagt Bernhard Mumm. Wer haftet zum Beispiel bei einer falschen Diagnose des KI-Algorithmus? Und müssen Mediziner Angst vor der Künstlichen Intelligenz haben? „Ich glaube“, so Mumm, „dass es die KI dem Arzt ermöglicht, wieder mehr Zeit für den Patienten und schwierige Fälle zu haben, weil sie die Routinediagnostik übernehmen kann.“

++++++++++ Bei Veröffentlichung, Beleg erbeten. ++++++++

Über die DEGUM:
Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) bietet ein Forum für den wissenschaftlichen und praktischen Erfahrungsaustausch auf dem Gebiet des medizinischen Ultraschalls. Sie vereint rund 11 000 Ärzte verschiedener Fachgebiete, medizinische Assistenten, Naturwissenschaftler und Techniker. Ultraschalldiagnostik ist heute das am häufigsten eingesetzte bildgebende Verfahren in der Medizin. Ultraschallanwendern bescheinigt die DEGUM eine entsprechende Qualifikation mit einem Zertifikat der Stufen I bis III. Patienten finden DEGUM-zertifizierte Ärzte im Internet unter:

****************************************************************

Terminhinweis:

Pressekonferenz der DEGUM am Donnerstag, den 17. Oktober 2019 in Leipzig

Termin: Donnerstag, 17. Oktober 2019, 10.30 bis 11.30 Uhr
Ort: Congress Center Leipzig, SR 6/7 auf Ebene +2
Anschrift: Messe Allee 1, 04356 Leipzig

Von der Kontrastmittel-Sonografie bis zum Einsatz im OP: Ultraschall als wichtigstes und vielfältigstes bildgebendes Verfahren in der Medizin

Themen und Referenten:

Sind Tumoren gut oder bösartig? Warum die Kontrastmittel-Sonografie eine besonders exakte Diagnose ermöglicht und welche Patienten davon profitieren
Dr. med. Hans-Peter Weskott, Facharzt für Innere Medizin, Hannover, DEGUM-Stufe III, Kongresspräsident DLT

Ultraschall im OP: Wie hochauflösende Sonografiegeräte Operationen exakter und weniger invasiv machen und fokussierter Ultraschall Tumoren punktgenau zerstören kann
Professor Dr. med. Markus Hahn, Leiter Experimentelle Senologie am Universitätsklinikum Tübingen, DEGUM-Stufe III, Kongresspräsident DLT
Dr. med. Matthias Wüstner, Zentrum für Radiologie, Neuroradiologie, Sonografie und Nuklearmedizin am Krankenhaus Barmherzige Brüder Trier, DEGUM-Stufe III, Leiter der DEGUM-Sektion Chirurgie

Volksleiden Schilddrüsenknoten: Stellenwert der Sonografie in der Diagnostik, wer soll wie und wann behandelt werden?
Professor Dr. med. Peter Jecker, Chefarzt Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Plastische Kopf-Hals-Chirurgie am Klinikum Bad Salzungen, DEGUM-Stufe III, DEGUM-Präsident

Die Zukunft des Ultraschalls: Lassen sich mit Künstlicher Intelligenz Krankheiten frühzeitiger erkennen?
Bernhard Mumm, Abteilung Strategic Innovation, TOMTEC Imaging Systems GmbH, Unterschleißheim

***********************************************************

Ihr Kontakt für Rückfragen/zur Akkreditierung:
Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e. V. (DEGUM)
Pressestelle
Katharina Weber
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-583
Telefax: 0711 8931-167
E-Mail:

idw 2019/10
Beitrag teilen
Anzeige

Diese Website nutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Finden Sie weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung. Zur Datenschutzerklärung