Laut Befragungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) steht die Mehrheit der Bevölkerung dem Impfen positiv gegenüber. Etwa 20-30% der Menschen sind unsicher. Impfgegner sind eine Minderheit. Dennoch war 2018 eine Rekordzahl an Masern-Neuinfektionen zu verzeichnen und auch bei allen anderen im Säuglingsalter empfohlenen Impfungen geht laut Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) die Durchimpfungsrate zurück. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Verweigerung von Impfungen erst kürzlich als eines der größten globalen Gesundheitsrisiken bezeichnet. Warum also ist impfen wichtig und sinnvoll und welche Verantwortung hat dabei jeder einzelne? Für welche Infektionen gilt das eigentlich? Woher kommen die Ängste vor dem Impfen und wie geht man damit um? Wie sieht gute Risikokommunikation beim Impfen aus? Ist die Impfpflicht der richtige Weg um Impfquoten zu erhöhen? Immerhin hat die Impfpflicht in der Vergangenheit bei der Ausrottung der Pocken ihre Wirksamkeit unter Beweis gestellt. Welche Alternativen zur Impfpflicht gibt es?

Über diese und weitere Fragen und Aspekte diskutiert am Montag, den 9. September 2019 um 18:30 Uhr zum Auftakt der 2. gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen (DGfI) und Italienischen (SIICA) Gesellschaft für Immunologie ein Expertengremium. Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich zur Teilnahme an der Podiumsdiskussion „Impfen – kleiner Piks mit großer Wirkung“ im Hauptgebäude der Ludwig-Maximilians-Universität München (Geschwister-Scholl-Platz 1) eingeladen. Gastgeber der Podiumsdiskussion ist die Deutsche Gesellschaft für Immunologie.

Impulsvortrag:

• Prof. Dr. rer. nat. Dr. h. c. Reinhard Burger (ehemaliger Präsident des Robert Koch-Instituts), Berlin

Es diskutieren

• Prof. Dr. med. Isabelle Bekeredjian-Ding (Paul-Ehrlich Institut – Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel), Langen

• Dr. med. Natalie Grams (Ärztin und Schriftstellerin), Heidelberg

• Dr. med. Gabriele Hartl (Ministerialdirigentin, Leiterin Abteilung Prävention und Gesundheitsschutz, Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege), München

• Dr. med. Jan Leidel (ehemaliger Vorsitzender der Ständigen Impfkommission), Köln

• Dr. med. Jan Oude-Aost (Gesellschaft zur Wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften), Dresden

• Prof. Dr. med. Klaus Überla (Mitglied der Ständigen Impfkommission, Direktor des Virologischen Instituts am Universitätsklinikum Erlangen), Erlangen

• Prof. Dr. med. Fred Zepp (Mitglied der Ständigen Impfkommission, Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsmedizin Mainz), Mainz

Moderation:
• Jeanne Turczynski, Wissenschaftsredaktion Bayerischer Rundfunk

Termin: 9.9.2019 ab 18:30 Uhr

Veranstaltungsort:
Hörsaal M018, Hauptgebäude LMU,
Haupteingang, Geschwister-Scholl-Platz 1, 80539 München
Hintereingang, Amalienstraße 17

Hinweise zur Teilnahme: Der Besuch ist kostenlos. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.

Über die Deutsche Gesellschaft für Immunologie (DGfI)
Die Deutsche Gesellschaft für Immunologie e.V. (DGfI), gegründet 1967, vereint führende Naturwissenschaftler und Mediziner, um die Wirkmechanismen der körpereigenen Abwehr zu erforschen. Dadurch werden bedeutende Grundlagen für die Diagnose und Behandlung von Krankheiten geschaffen. Durch nationale Schulungen (Akademie für Immunologie) und im Austausch mit internationalen Fachgesellschaften fördert die DGfI in besonderem Maße den wissenschaftlichen und klinischen Nachwuchs. Auch die Akzeptanz für immunologische Forschung in der breiten Bevölkerung zu erhöhen, ist der DGfI ein wichtiges Anliegen. Mit über 2.300 Mitgliedern ist die DGfI weltweit die viertgrößte nationale Fachgesellschaft für Immunologie. Weitere Informationen finden Sie auf www.dgfi.org.

Ansprechpartner der DGfI:
Prof. Dr. Hans-Martin Jäck, Erlangen
Dr. Agnes Giniewski, Erlangen (giniewski@dgfi.org)

Presse-Einladung:
Pressevertreterinnen und -vertreter sind herzlich eingeladen, an der Podiumsdiskussion teilzunehmen. Die Podiumsdiskussion wird auf Deutsch geführt und findet am 9. September 2019 um 18:30 Uhr im Hörsaal M018 des Hauptgebäudes der Ludwig-Maximilians-Universität München (Eingang Geschwister-Scholl-Platz 1/Amalienstraße 17) statt.

Um eine Voranmeldung von Pressevertreterinnen und -vertretern wird bis zum 2. September 2019 gebeten: giniewski@dgfi.org

idw 2019/08