BIH gratuliert der erfolgreichen Berlin University Alliance und freut sich auf die Zusammenarbeit

Teilen

Das BIH-QUEST Center hat bereits für die biomedizinische Forschung im Berlin Institute of Health (BIH), in der Charité – Universitätsmedizin Berlin und am Max-Delbrück-Centrum für molekulare Medizin (MDC) in der Helmholtz-Gemeinschaft Strukturen aufgebaut und Maßnahmen etabliert, die die Qualität und die Werthaltigkeit der Forschung erhöhen sollen. So hat das BIH QUEST Center unlängst erstmals das Veröffentlichen von Originaldaten an Charité und MDC mit dem „Open Data Award“ belohnt. (https://www.bihealth.org/de/aktuell/bih-belohnt-offene-daten-wege-zu-einer-nachvollziehbaren-wissenschaft/). Denn frei zugängliche Originaldaten erlauben, dass andere Wissenschaftler*innen überprüfen und nachvollziehen können, dass veröffentlichte Ergebnisse tatsächlich auf den erhobenen Daten begründet sind. Darüber hinaus können offene Originaldaten genutzt werden, um weitere Forschungsfragen zu beantworten. Außerdem hat das BIH QUEST Center mit John Ioannidis von der Universität Stanford einen der weltweit meist zitierten Forscher als Einstein BIH Visiting Fellow berufen, der am BIH das METRIC Berlin gegründet hat, ein Institut, das sich ebenfalls mit der Qualität in der biomedizinischen Forschung beschäftigt. „Wir werden der Berlin University Alliance daher mit Rat und Tat zur Seite stehen, wenn es um Fragen der Qualität in der Forschung geht, denn unsere Methoden und Maßnahmen können auch in anderen Wissenschaftsgebieten wichtige Impulse geben“, verspricht Ulrich Dirnagl, der Leiter des BIH QUEST Center. „Denn in einer exzellenten Universität muss die Forschung natürlich von höchster Qualität und Werthaltigkeit sein. Dabei wollen wir helfen!“

Anzeige

Wissenschaftliche Ansprechpartner:
Professor Ulrich Dirnagl

idw 2019/07
Teilen
Anzeige

Diese Website nutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Finden Sie weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung. Zur Datenschutzerklärung