Die Apple Watch und Ihre Gesundheit: Tracking der Menstruation mit WatchOS

Die Apple Watch und Ihre Gesundheit: Tracking der Menstruation mit WatchOS

Anfang Juni fand die WWDC, die Worldwide Developers Conference von Apple, in Kalifornien statt. Eine Woche trafen sich Entwicklerinnen und Entwickler von Apps für die stationären sowie tragbaren Geräte des Apfelherstellers. Während der Keynote wurde bekannt gegeben, dass die Dokumentation der Menstruation nun in Watch OS integriert wird. In diesem Artikel erklären wir Ihnen, was dies bedeutet und worin die Vorteile der Integration in das herstellereigene Betriebssystem liegen.

Unter der Menstruation versteht man die periodische Blutung aus der Gebärmutter mit der Abstoßung der Gebärmutterschleimhaut. Die Monatsblutung tritt wiederkehrend über einen durchschnittlichen Zeitraum von vier bis fünf Tagen auf. Apple hat während der WWDC bekannt gegeben, dass sowohl die Apple Watch dazu in der Lage ist, die interne „Menstruation-Tracker App“ zu nutzen. Dies bedeutet für Anwenderinnen, dass sie fortan nicht mehr auf Apps von Drittanbietern angewiesen sind. Frauen bekommen nun die Möglichkeit, wichtige Informationen über ihren Menstruationszyklus direkt in iOS zu protokollieren. Hierzu zählen sowohl der Zeitpunkt der nächsten Periode, der Fluss, Beschwerden sowie fruchtbare Tage.

Mit der neuen Zyklustracking App können Frauen wichtige Informationen über ihren Menstruationszyklus protokollieren und den voraussichtlichen Zeitpunkt für die nächste Periode und die fruchtbaren Zeiträume mithilfe der Apple Watch einsehen. Die tägliche Protokollfunktion ermöglicht es, schnell Informationen über den Menstruationszyklus hinzuzufügen, einschließlich aktueller Periode, Blutfluss, Symptomen, Ergebnissen von Sets für die Vorhersage des Eisprungs und anderer Elemente der Fruchtbarkeitsüberwachung. Die neue Zyklustrackingfunktion ist auch in der Health App auf einem iPhone mit iOS 13 verfügbar.

Da Apple seinen Fokus seit jeher auf Datenschutz richtet, ist genau dies einer der großen Vorteile gegenüber anderen Anbietern. Zwar beherrschen auch Apps wie Flow, Flue oder Glow das Tracking des Zyklus. Der Datensicherheit dürfte bei Apple aber ein höherer Stellenwert zugeschrieben werden. Alle Apple Watch Funktionen wurden entwickelt, um die Daten der Nutzer zu schützen. Die Daten aus Gesundheitsfunktionen der Apple Watch, darunter der neuen Zyklustracking App, werden in der neu gestalteten Health App auf iOS 13 angezeigt. Alle Daten sind auf dem Gerät verschlüsselt, und wenn der Nutzer iCloud Backup auswählt, sind die Daten in iCloud verschlüsselt. Die Integration in die Health App macht es somit leichter, seine eigene Gesundheit im Auge zu behalten.

Vorteilhaft ist das Tracking des eigenen Zyklus allemal: gehen Sie zu Ihrer behandelnden Ärztin / Ihrem Arzt, so werden Sie direkt nach ihrer Regelblutung gefragt: wann war diese zuletzt und ist sie regelmäßig? Generell ist es für jede Frau sinnvoll zu wissen, ob sie eine regelmäßige Regelblutung hat.

 

Bildquelle: Apple stellt auf der WWD die Zyklustracking-App vor.
Foto: Apple Inc.

DW