High Heels und das Risiko für die Gesundheit

High Heels und das Risiko für die Gesundheit

Viele Frauen fühlen sich in High Heels größer, schlanker und attraktiver. Heißt es doch, dass hohe Absätze die Beine länger erscheinen lassen. Oft aber tritt bald die Ernüchterung in Form von Schmerzen ein. Ist das nur ein temporärer Effekt oder hat das Tragen von High Heels negative Auswirkungen auf die Gesundheit?

Gesundheitliche Folgen durch das regelmäßige Tragen von High Heels

Viele wissen es, tragen aber dennoch häufig High Heels: Das Tragen von High Heels führt zu gesundheitlichen Schäden. Da kann man nichts schönreden. Auch wenn sich Frauen in High Heels sexy, selbstbewusst und viel weiblicher fühlen, sollten sie die eigene Gesundheit nicht außer Acht lassen. Oftmals nehmen Frauen für dieses Gefühl Schmerzen und Blasen an den Füßen in Kauf. Ist es den Preis, die eigene Gesundheit zu gefährden, tatsächlich wert?

Die hohen Hacken schaden erwiesenermaßen den Füßen. Nicht nur das. Auch die Waden und der Rücken kommen damit auf Dauer nicht klar. Schmerzen an den Zehen und Füßen sind die ersten Alarmzeichen, die auch ernst genommen werden sollten. Durch das regelmäßige Tragen von hochhackigen Schuhen werden auch die Muskulatur, die Wirbelsäule und die Sehnen der Unterschenkel stark beansprucht. High Heels wirken sich auch negativ auf die Hüftbeuger aus. Die Bewegung des Fußgelenks, die Schrittlänge, die gesamte Bewegungsfreiheit und das Gleichgewicht werden nicht unerheblich eingeschränkt. Sind die High Heels vorne spitz zulaufend, engen sie den Fuß zusätzlich ein. All diese Symptome und Beschwerden können schon nach kurzem Tragen von High Heels auftreten.

Durch regelmäßiges Tragen kommen noch Langzeitfolgen hinzu. Die unnatürliche Haltung des Fußes in High Heels führt zur Bildung von Hornhaut auf den Fußballen. Besonders eng geschnittene Schuhe ziehen eine mögliche Verformung der Zehen nach sich. Dadurch können Stauchungen und Druckstellen entstehen. Die nach vorne gebeugte Haltung beim Tragen von High Heels zieht Rückenprobleme nach sich. Die gesamte Körperhaltung wird beeinträchtigt. Mit zunehmendem Alter spürt Frau dies dann auch in den Knien. Langfristig kann eine Verkürzung des Wadenmuskels auftreten sowie Kniegelenksarthrosen und Rückenschmerzen sind vorprogrammiert. Fußfehlstellungen wie der Ballenzeh (Hallux Valgus) oder Hammerzeh sind oft auf das zu häufige Tragen von High Heels oder anderen Schuhen mit hohen Absätzen zurückzuführen. Besteht bereits ein Fersensporn, kann dieser sich durch die anhaltende Belastung entzünden. Auch kribbelnde Zehen als Zeichen einer Erkrankung des peripheren Nervensystems des Fußes können auftreten.

Nie mehr High Heels tragen?

Lesen Frauen von den negativen Auswirkungen von High Heels, schrecken sie oftmals zusammen. Darf Frau nie mehr hohe Hacken tragen, um die eigene Gesundheit, insbesondere auch die Fußgesundheit nicht zu gefährden? High Heels dürfen natürlich getragen werden. Aber es ist besser, dies auf wenige Ausnahmen zu beschränken und besonders High Heels nicht als Alltagsschuhe anzuziehen. Ist es zudem erforderlich, aus beruflichen Gründen oder warum auch immer Schuhe mit hohen Absätzen aus dem Schrank zu holen, sollten Sie Ihren Füßen auch einmal eine Pause gönnen. Ziehen Sie zum Beispiel in der Mittagspause die Schuhe aus, damit sich die Füße in ihrer natürlichen Haltung erholen können. Zu Hause ist es sinnvoll, ganz auf Schuhe zu verzichten und so oft wie möglich barfuß zu laufen. Regelmäßige Massagen der Füße tun Körper und Geist gut. Die Durchblutung wird angeregt, wodurch Druckstellen vermindert werden. Tragen Sie also High Heels nur gelegentlich und greifen Sie im Alltag auf gemütliche Schuhe zurück. Eine modische Alternative können bequeme Schuhe mit geformtem Fußbett darstellen. Think Schuhe bieten eine große Auswahl an komfortablen Damenschuhen, die die Fußgesundheit unterstützen.

Fazit

Natürlich wollen viele Frauen nur ungerne bei verschiedenen Gelegenheiten auf hochhackige Schuhe verzichten. Gelegentliches Tragen führt auch nicht gleich zu den genannten Kurz- und Langzeitfolgen. Möchten oder können Sie aber auch im Alltag nicht auf Ihre geliebten High Heels verzichten, haben Sie die Möglichkeit, Ihre Füße darauf vorzubereiten. Trainieren Sie regelmäßig die Wadenmuskulatur und dehnen Sie die Achillessehne. Dadurch tragen Sie dazu bei, dass sich die Füße besser an hochhackige Schuhe gewöhnen. Die Muskeln sind stark genug, dem ungewohnten Druck standzuhalten. Dennoch sollte das tägliche Laufen in High Heels vermieden werden.

N.