Das European Health Forum Gastein (EHFG) strebt 2019 unter dem Titel „Eine gesunde Dosis Disruption? Transformativer Wandel für Gesundheit und gesellschaftliches Wohlergehen“ eine transformative Vision für das Gesundheitswesen in Europa an.

Mit hochkarätigen Rednern und Rednerinnen, unter anderem Vytenis Andriukaitis, EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, bricht das EHFG aus den klassischen Bereichen des Gesundheitswesens aus und wird in zahlreichen Einheiten und Plenardiskussionen den Zusammenhang zwischen Gesundheit und gesellschaftlichen Entwicklungen wie Klimawandel, sozialer Ausgrenzung und technologischer Innovationen diskutieren.

In diesem Jahr wird das EHFG zum ersten Mal den European Health Leadership Award an eine außergewöhnliche Führungspersönlichkeit im Gesundheitsbereich verleihen.

Für weitere Informationen über das European Health Forum Gastein:
Presse Büro: press@ehfg.org oder +32 2 321 90 16.

Bad Hofgastein, Österreich, 22 Mai – Unter dem Motto „Eine gesunde Dosis Disruption? Transformative Verwandlung für Gesundheit und gesellschaftliches Wohlergehen“ will das European Health Forum Gastein (EHFG) 2019 das Momentum für einen Wandel in der Gesundheitspolitik in Europa fördern. Das EHFG wird zwischen dem 2. und 4. Oktober 2019 in Bad Hofgastein, Österreich, stattfinden.

Die europäischen Gesellschaften sind derzeit Zeugen disruptiver Verwandlungen in fast allen Gebieten. Vom politischen bis zum sozialen, ökonomischen und technologischen Bereich – Europa befindet sich im Wandel. Gleichzeitig treten tatsächliche Änderungen im Gesundheitsbereich häufig nicht schnell genug ein, um positive Ergebnisse für Patienten und Gesundheitssysteme hervorzubringen. Anlässlich der Veröffentlichung seines vorläufigen Konferenzprogrammes hebt das EHFG diese Diskrepanz hervor und verweist darauf, dass es dringend neuer, innovativer Ideen und einer kreativen Restrukturierung bedarf, um die erforderlichen Umwälzungen im Gesundheitsbereich zu erreichen.

Im Jahr 2019, das auch mit den Europawahlen und der bevorstehenden Wahl des neuen Europa-Regionaldirektors der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein Jahr der Veränderung darstellt, zielt das EHFG darauf ab, diese dringend benötigten kreativen Ideen zu beflügeln und mutiges Handeln anzustoßen. Während das EHFG auch in diesem Jahr die Diskussion über die Erreichung der UN Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung weiterführt, werden sich die Plenarsitzungen 2019 damit auseinandersetzen, worin eine „gesunde Dosis Disruption“ tatsächlich besteht, wie sie sich mit technologischer Disruption verträgt und was benötigt wird, um die Disruption abzuschwächen, die mit dem globalen Klimawandel einhergeht.

Zu den Hauptrednern des EHFG 2019 gehören Vytenis Andriukaitis, EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Zsuzsanna Jakab, Stellvertretende Generaldirektorin der WHO, Anne Bucher, Generaldirektorin der DG SANTE, Daniel Calleja Crespo, Generaldirektor der DG Environment, Rachel Melsom, Direktorin des Tobacco Free Portfolios UK and Europe, und Ran Balicer, Direktor des Clalit Research Institute. Mehr Informationen über die Sitzungen des diesjährigen EHFG finden Sie im neu veröffentlichten Programm.

„Bei Disruption geht es um weitaus mehr als um Technologie und digitale Lösungen”, sagte EHFG-Präsident Clemens Martin Auer. „Es ist eine umfassende Kraft, die unsere Wahrnehmungen und Strukturen komplett ändern kann. Gerade deshalb brauchen wir die richtige Dosierung, um sicherzustellen, dass die europäischen Gesundheitssysteme und das Personal mit ausreichender Widerstandsfähigkeit gegenüber den aktuellen Herausforderungen ausgestattet sind”. Um Vordenker einer disruptiven Wandlung im Gesundheitsbereich zu fördern und zu ermutigen, wird das EHFG 2019 erstmals den European Health Leadership Award verleihen. Diese Initiative wird Pionierleistungen von Einzelpersonen oder Organisationen auszeichnen, die den Status quo herausfordern und so den Wandel in ihrem Umfeld katalysieren.

Seit mehr als 20 Jahren bringt das EHFG über 500 Experten aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft sowie öffentlichem und privatem Sektor zusammen, um Gespräche über eine faire, offene und zukunftsweisende Gestaltung der Gesundheitspolitik zu führen. Auch in diesem Jahr will das EHFG neue Denkanstöße setzen, um Fortschritte für Gesundheit und Wohlergehen in Europa hervorzubringen.

Über das European Health Forum Gastein

Das European Health Forum Gastein (EHFG) wurde 1998 als Europäische Gesundheitspolitikkonferenz gegründet. Ziel ist es, eine Plattform für alle Interessengruppen im Bereich des Gesundheitswesens und darüber hinaus zu bieten. Im letzten Jahrzehnt hat sich das EHFG als unverzichtbare Institution für die Europäische Gesundheitspolitik etabliert. Es hat entscheidend zur Entwicklung von Richtlinien und besonders zum grenzüberschreitenden Austausch von Erfahrung, Information und Kooperation beigetragen. Führende Experten nehmen an der Konferenz teil, die jährlich an drei Tagen im Oktober im Gasteiner Tal in den österreichischen Alpen stattfindet.

idw 2019/05