Falsche Ernährung, Stress, zu viel Magensäure – die Ursachen für Sodbrennen sind vielfältig und können sich in Symptomen wie saurem Aufstoßen oder Schmerzen in der Magengegend äußern. Um eine Behandlung der Krankheit vornehmen zu können, sollten zunächst die konkreten Ursachen geklärt werden. Erst danach kann mit Hausmitteln oder entsprechenden Medikamenten reagiert werden.

 

Welche Ursachen für Sodbrennen gibt es?

Wenn der Magen brennt, kann dies verschiedene Ursachen haben:

  • eine überdurchschnittlich hohe Magensäure-Produktion
    Wird zu viel Magensäure produziert, steigt die überschüssige Magensäure in die Speiseröhre auf und ruft durch eine Reizung die klassischen Symptome hervor.
  • geschwächter Schließmuskel der Speiseröhre
    Auch ein geschwächter Schließmuskel begünstigt das Aufsteigen von Magensäure und ruft damit die gängigen Beschwerden hervor.
  • eingeschränkte Reinigungsfunktion der Speiseröhre
    Sind die Muskelzellen der Speiseröhre geschwächt, kann diese überschüssige Magensäure nicht zurück in den Magen pumpen. Die Folge: Sodbrennen.
  • Bruch des Zwerchfells
    Da ein Zwerchfellbruch häufig auch den Schließmuskel der Speiseröhre betrifft, können auch hier Sodbrennen-Symptome auftreten.

Nachdem Sie nun die Ursachen kennen, stellt sich unweigerlich die Frage: Sodbrennen – Was hilft? In unserem „Schnelle Hilfe bei Sodbrennen“- Guide beantworten wir Ihnen diese Frage in aller Ausführlichkeit.

 

Was hilft gegen Sodbrennen?

Tritt Sodbrennen auf, ist schnelle Hilfe gefragt. Doch gibt es überhaupt schnelle Hilfe bei Sodbrennen? Oder sollte nicht doch lieber ein Arzt kontaktiert werden?

Zur ersten Frage: Ja, es gibt vielerlei Hausmittel die Abhilfe bei Sodbrennen schaffen können. Zur zweiten Frage: Nicht immer muss sofort ein Arzt kontaktiert werden. Gerade wenn das Sodbrennen unregelmäßig, zum Beispiel nach dem Konsum von fettigen Speisen, auftritt, kann es bereits ausreichen, auf eines der folgenden Hausmittel zurückzugreifen.

 

Hilfe bei Sodbrennen – Diese 10 Tipps helfen wirklich    

WICHTIG: Jeder Körper reagiert unterschiedlich auf die hier aufgeführten Hausmittel. Variieren Sie daher bei der Anwendung und setzen Sie nur das Hausmittel ein, das zu einer Linderung der Symptome beiträgt.

  1. Natron
    Schnelle Hilfe bei Sodbrennen verspricht Natron. Gerade nach einer üppigen Mahlzeit sollte auf dieses Hausmittel zurückgegriffen werden. Für eine dauerhafte Einnahme eignet sich Natron allerdings nicht.
  2. Apfelessig
    Obwohl Apfelessig selbst Säure beinhaltet, überwiegt die heilende Wirkung bei diesem Hausmittel. Als Hilfe gegen Sodbrennen hat sich ein Teelöffel Apfelessig, aufgelöst in einem Glas Wasser, über die Jahre bewährt.
  3. Karotten-/Kartoffelsaft  
    Auch Karotten- und Kartoffelsaft wirken auf unseren Magen beruhigend. Damit der Saft jedoch seine volle Wirkung entfalten kann, sollte er mit Zucker versetzt sein und zudem unverdünnt getrunken werden. Richtig eingenommen also ebenfalls eine schnelle Hilfe bei Sodbrennen.
  4. Pflanzliche Magen-Darm-Tropfen
    Magen-Darm-Tropfen auf Pflanzenbasis sollten ausschließlich in der Apotheke gekauft werden. Allerdings eignen sich diese vorrangig für eine ganz bestimmte Art von Sodbrennen. Nämlich der, die in Kombination mit Magenschmerzen, Blähungen, Krämpfen, Völlegefühl und Übelkeit auftritt.
  5. Bestimmte Gewürze (Ingwer, Curcuma, Kardamom, Kalmus)
    Ingwer, Curcuma, Kardamom, Kalmus – Allesamt Gewürze gegen Sodbrennen und vor allem gegen das lästige Symptom Magenschmerzen. Schnelle Hilfe bei Sodbrennen bieten all diese Gewürze. Jedoch kann sich die Wirkung von Mensch zu Mensch unterscheiden.
  6. Trockenes Brot, Zwieback, Haferflocken
    Auf die Frage „Was hilft gegen Sodbrennen?“ sind trockenes Brot, Zwieback und Haferflocken eine gute Antwort. Diese müssen vor dem Runterschlucken gut gekaut werden, um den brennenden Magen zu beruhigen.
  7. Milch
    Mit einem Glas Milch wird die Säure gebunden, was ebenfalls zu einer Verbesserung führt.
  8. Kamillentee, Kräutertee und stilles Wasser
    Sodbrennen – Was hilft? Ob Kamillentee, Kräutertee oder stilles Wasser: Jedes dieser drei Getränke wirkt sich ausgesprochen positiv auf das Wohlbefinden des Magens aus.
  9. Kaugummi
    Eine große Hilfe bei Sodbrennen sind Kaugummis, da sie die Speichel-Produktion anregen und dadurch die Verdünnung der Säure im Magen anregen.
  10. Hydrogencarbonat-haltiges Wasser
    Bei diesem speziellen Wasser handelt es sich um ein basisches Wasser, das die Säure gezielt neutralisiert. Definitiv auch eine Hilfe bei Sodbrennen.

 

Hilfe gegen Sodbrennen – Medikamente, die Sie kennen sollten 

Wie bereits erwähnt reagiert jeder Körper unterschiedlich auf die oben aufgeführten Hausmittel. Hinzu kommt, dass einige dieser Hausmittel wie zum Beispiel Natron nicht dauerhaft eingenommen werden sollten.

Tritt das Sodbrennen daher regelmäßig auf, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Dieser verschreibt bei Sodbrennen in der Regel eines der folgenden Medikamente.

  • Antazida
  • H2-Blocker
  • Protonenpumpenhemmer (PPI)

Da jedes dieser drei Medikamente für unterschiedliche Ausprägungen von Sodbrennen geeignet ist, sollten Sie ihrem Arzt genau schildern, wie oft und stark die gängigen Symptome wie Magenschmerzen, saures Aufstoßen usw. auftreten.

Demnach wird Antazida in der Regel bei unregelmäßig auftretendem Sodbrennen verschrieben, H2-Blocker und Protonenpumpenhemmer dagegen bei häufigen und starken Beschwerden. Schildern Sie ihre Symptome also so detailreich wie möglich. Nur so kann ihr Hausarzt einschätzen, welches Medikament er Ihnen verschreiben muss.

Konkrete Hilfe bei Sodbrennen bieten überdies auch pflanzliche Mittel/Medikamente. Diese so genannten Heilpflanzen sind auch in medizinischen Fachkreisen sehr gefragt und haben sich in der Vergangenheit häufig bewährt.

Neben den unter „Hilfe bei Sodbrennen – Diese 10 Tipps helfen wirklich“ bereits erwähnten Magen-Darm-Tropfen zählen hierzu vor allem klassische Heilerde und die in der Zelle wirkenden Schüssler Salze.

A.