Personalisierte Medizin soll auf Patientinnen und Patienten «massgeschneidert» werden, um Nebenwirkungen zu vermeiden, Kosten zu sparen und neue Medikamente zu entwickeln. Dafür ist sie auf die Analyse grosser Mengen von persönlichen Daten angewiesen. Manche Forschende schlagen vor, dass Patientinnen und Patienten in Zukunft einen «digitalen Doppelgänger», beziehungsweise einen digitalen «Zwilling» haben sollen, der Informationen über genetische und andere biologische Merkmale sowie klinische Daten und Informationen über das Verhalten des jeweiligen Menschen beinhaltet.

Personalisierte Medizin für den Patienten

Die Analyse dieser Daten soll es ermöglichen, die Diagnose, Therapie und Prävention auf die individuellen Patientinnen und Patienten zuzuschneiden. Aber woher kommen diese Daten? Was passiert mit jenen Menschen, die diese Daten nicht zur Verfügung stellen können oder wollen? Kurz gesagt: Was bedeutet es, im digitalen Zeitalter Patientin oder Patient zu sein? Im Rahmen der neu gegründeten Biannual Lectures «Critical Reflections on Medicine» wird die Politikwissenschafterin und Bioethik-Expertin Prof. Dr. Barbara Prainsack von der Universität Wien und dem King’s College London die Partizipation von Patientinnen und Patienten in der personalisierten Medizin beleuchten.

Die Biannual Lectures werden vom Institut für Systematische Theologie der Theologischen Fakultät in Zusammenarbeit mit dem Institut für Medizingeschichte der Medizinischen Fakultät sowie der Direktion Medizin der Insel Gruppe veranstaltet. Sie finden zweimal jährlich während des Semesters statt.

Gerne laden wir Sie zur ersten Biannual Lecture der Universität Bern ein:

Prof. Dr. Barbara Prainsack, Universität Wien und King’s College London:

«Prävention und Partizipation im Zeitalter des digitalen Zwillings»

Datum: Donnerstag, 28. März 2019, 18:15-19:15 Uhr (mit anschliessendem Apéro riche)
Ort: Universität Bern, Hörsaal Anatomie, Bühlstrasse 25, 3012 Bern

Wissenschaftliche Ansprechpartner:
PROF. DR. PHIL. MATHIAS WIRTH
Institut für Systematische Theologie, Abteilung Ethik, Universität Bern
Telefon: +41 31 631 80 61
E-Mail-Adresse: mathias.wirth@theol.unibe.ch

idw 2019/03