Universitätsambulanz Witten feierlich eröffnet: So funktioniert „Integrative Allgemeinmedizin“

Universitätsambulanz Witten feierlich eröffnet: So funktioniert „Integrative Allgemeinmedizin“

Nun ist sie offiziell eingeweiht: Am 20. Februar wurde die neue Universitätsambulanz für Integrative Gesundheitsversorgung und Naturheilkunde an der Universität Witten/Herdecke (UW/H) feierlich eröffnet. Sie steht Versicherten aller Kassen (gesetzlich und privat) zur Verfügung und bietet mehr als nur eine einfache allgemeinmedizinische Behandlung. „Wir machen hier Hausarztmedizin Plus“, fasste Ambulanzleiter Prof. Dr. Tobias Esch das Konzept zusammen. „Wir kümmern uns auch um ganz ‚normale‘ Erkrankungen wie Husten, Schnupfen, Heiserkeit. Unsere Ärztinnen und Ärzte sind in Allgemeinmedizin bzw. Innerer Medizin ausgebildet und können jederzeit auch rein konventionelle hausarztmedizinische Behandlungen durchführen. Darüber hinaus bieten wir jedoch ein weit umfangreicheres Spektrum an. Unser Ziel ist es, stets den Menschen in den Mittelpunkt der Behandlung zu rücken. Durch motivationsfördernde Gesprächsführung und gesundheitsfördernde Strategien vermitteln unsere Ärztinnen und Ärzte sowie Gesundheits-Therapeutinnen und -Therapeuten das Wissen und die Fähigkeiten, die zu einem achtsameren und gesünderen Lebensstil unserer Patienten beitragen können. Wir verstehen uns als eine Versorgungseinrichtung, die ganzheitlich, fachübergreifend und teamorientiert Hand in Hand mit den Patienten arbeitet.“

Spezialisiert ist die neue Ambulanz unter anderem auf Themen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Rückenschmerzen und Erkrankungen des Bewegungsapparates, Atemwegserkrankungen, ernährungsbedingte Erkrankungen, Magen-Darm-Funktionsstörungen, Stressreduktion und die Begleitung bei notwendigen Lebensstilveränderungen. Neben den etablierten, allgemeinmedizinischen Ansätzen bietet die neue Universitätsambulanz auch naturheilkundliche Behandlungsangebote an. Das Konzept zur Gesundheitsversorgung basiert auf wissenschaftlich evaluierten Programmen zur Mind-Body-Medizin der Harvard Medical School. Die Ambulanz ist mit modernen Geräten wie EKG und Ultraschall ausgestattet und deckt ganzheitlich die Bereiche Allgemeinmedizin und Innere Medizin ab.

Bundesweit einzigartig ist dabei die Bereitstellung der individuellen Patientenakte: Durch das Programm „OpenNotes“ können alle Patientinnen und Patienten unabhängig von Ort und Zeit webbasiert und datengeschützt selbst auf die eigenen Patientenakte zugreifen. Die elektronische Patientenakte wird damit zu einer gemeinsam von der Ärztin oder dem Arzt und den Patienten geführten Gesundheitsakte. Dazu steht der Ambulanz ein multiprofessionelles Team aus Ärztinnen und Ärzten, Medizinischen Fachangestellten, Case Managerinnen und Managern, Sozialkoordinatorinnen und -koordinatoren sowie Therapeutinnen und Therapeuten für Gesundheitsförderung zur Verfügung.

„Ich freue mich darüber, dass die Bürgerinnen und Bürger in Witten mit der neuen Uniambulanz eine weitere hochkarätige Gesundheitseinrichtung bekommen“, sagte Wittens Bürgermeisterin Sonja Leidemann.

„Die neue Universitätsambulanz ist auf verschiedensten Ebenen innovativ“, sagte UW/H-Präsident Prof. Dr. Martin Butzlaff. „Wir freuen uns, unsere Forschungs- und Lehrkonzepte nun auch hier vor Ort in die Praxis umsetzen und Patientinnen und Patienten aus Witten und Umgebung ein hochmodernes Versorgungskonzept anbieten zu können. Diese neue Art der Gesundheitsversorgung und –vorsorge ist ein Modellprojekt für die Zukunft der Medizin, von dem die hiesige Bevölkerung schon jetzt profitieren kann. Vor allem möchten wir mit unserer neuen Ambulanz auch viele unserer Studierenden für das spannende Fach der Allgemeinmedizin und hausärztliche Versorgung begeistern.“

Weitere Informationen: Prof. Dr. Tobias Esch, tobias.esch@uni-wh.de oder 02302 / 926-838
Patientenkontakt: info@uniambulanz-witten.de oder 02302 / 926 380 01

Weitere Fotos zum Herunterladen finden Sie unter: www.uni-wh.de/detailseiten/news/universitaetsambulanz-witten-feierlich-eroeffnet-so-funktioniert-integrative-allgemeinmedizin-7486/

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.500 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

www.uni-wh.de / #UniWH / @UniWH

idw 2019/02