Zahnfleischentzündung – Was hilft gegen gerötetes Zahnfleisch?

Zahnfleischentzündung – Was hilft gegen gerötetes Zahnfleisch?

Geschwollenes Zahnfleisch & Zahnfleischbluten sind Anzeichen für eine Entzündung

Ein bisschen Blut am Zahnfleisch? Das kennen wir alle, doch die wenigsten nehmen eine der häufigsten Erkrankungen des Zahnhalteapparats nicht ernst: Die Zahnfleischentzündung oder auch Gingivitis verläuft im Anfangsstadium schmerzfrei, kann sich aber schnell zu einer chronischen Erkrankung auswachsen. Im schlimmsten Fall droht der Verlust der Zähne, wenn die Beschwerden nicht behandelt werden. Wir zeigen Ihnen, welche Symptome eine akute Zahnfleischentzündung ausmachen, wie Sie die Ursachen bekämpfen und Beschwerden effektiv behandeln.

Symptome: So erkennen Sie eine Zahnfleischentzündung!

Beim Blick in den Spiegel fällt Ihnen ein roter Kranz um einzelne Zahnhälse auf? Sind Zahnfleischränder gerötet und beginnt das Zahnfleisch bereits bei leichter Berührung zu bluten, leiden Sie vermutlich unter einer akuten Zahnfleischentzündung. Weitere Anzeichen sind Schwellungen des Zahnfleisches, weiches Zahnfleisch und Mundgeruch. Werden diese Ursachen nicht behandelt, löst sich das Zahnfleisch nach und nach vom Zahn, Zahnfleischtaschen bilden sich und Parodontitis, also Zahnfleischschwund kann die Folge sein. Spätestens dann sollten Sie einen Zahnarzt aufsuchen, um Zahnverlust zu verhindern.

Ursachen: Wie entsteht entzündetes Zahnfleisch?

Gesundes Zahnfleisch liegt normalerweise fest an den Zähnen und zeichnet sich durch eine blassrosa Färbung aus. Das sogenannte Saumepithel der Schleimhaut schützt bei ausreichender Mundhygiene das Zahnfleisch vor dem Eindringen von Bakterien und anderen Krankheitserregern. Werden die Zähne jedoch nicht durch regelmäßiges Putzen gereinigt, lagern sich Bakterien und Nahrungsreste in den Zahnzwischenräumen und am Zahnfleisch an. Bei der Zersetzung der Nährstoffe scheiden Bakterien toxische Stoffe aus, die in die Zwischenräume von Zahn und Zahnfleisch eindringen und die Zahnfleischränder angreifen – eine Zahnfleischentzündung entsteht.

Seltener sind mechanische Ursachen für entzündetes Zahnfleisch verantwortlich: Zu harte Zahnbürsten oder zu fester Druck beim Zähneputzen kann das Zahnfleisch verletzen. Auch Zahnstocher oder Zahnseide können Wunden am Zahnfleisch verursachen, in die Bakterien und Keime der Mundflora eindringen und zu einer Reizung führen können.

Behandlung: Was hilft gegen Zahnfleischentzündung?

Eine akute Zahnfleischentzündung heilt bei entsprechender Zahnpflege innerhalb einer Woche ab. Vertrauen Sie dabei auf besonders gründliche und regelmäßige Mundhygiene mit einer sehr weichen Zahnbürste. Unterstützen Sie die Abwehrkräfte Ihres Körpers mit antibakterieller Mundspülung oder einer Salzlösung aus einem Teelöffel Salz nach dem Sie zweimal täglich Ihre Zähne gereinigt haben. Tees aus entzündungshemmenden Kräutern und Pflanzen wie Kamille, Ingwer, Thymian, Myrrhe oder Salbei unterstützen die Heilung einer Zahnfleischentzündung ebenfalls.

Klingt die Entzündung dennoch nicht ab, hilft Ihnen ein Besuch beim Zahnarzt. Der Zahnexperte entfernt durch Ultraschallbehandlung und mit verschiedenen Instrumenten auch hartnäckigen Zahnbelag ohne das Zahnfleisch weiter zu reizen. Die anschließende Politur der Zähne verhindert, dass sich sofort wieder Krankheitserreger und Bakterien an Ihre Zahnhälse anlagern. Danach sind Sie selbst dafür verantwortlich, sich vor Zahnfleischentzündung und Zahnschmerzen zu schützen. Prävention ist hier die beste Medizin.

Regelmäßige Kontrollen beim Zahnarzt helfen Zahnfleischentzündung zu vermeiden

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung und gründliches Zähneputzen helfen, einer Zahnfleischentzündung (Gingivitis) vorzubeugen. Verwenden Sie eine Zahnbürste mit weicheren Borsten, wenn Ihr Zahnfleisch empfindlich ist und verwenden Sie Zahnseide sehr vorsichtig, um keine Verletzungen im Mundraum zu riskieren. Zudem hilft eine professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt dabei, Zahnzwischenräume sauber zu halten, die durch einfaches Zähneputzen nur schlecht erreicht werden. Durch eine noch glattere Oberfläche nach der Behandlung können sich Zahnbelag und Krankheitserreger viel schwerer an Zähne und Zahnfleisch anlagern, wodurch Ihre Mundhygiene erleichtert und Zahnfleischentzündung nachhaltig vorgebeugt wird.

P.L.