Wenn Geräusche zu Lärm werden

Wenn Geräusche zu Lärm werden

„Wir freuen uns sehr, dass ein weiterer erfolgreicher Nachwuchswissenschaftler der Universität in das Emmy Noether-Programm aufgenommen und damit auf besondere Weise gewürdigt wird. Martin Bleichner ist ein engagierter und innovativer Forscher, der die Entwicklung mobiler EEG-Geräte im Exzellenzcluster Hearing4all entscheidend mit vorangebracht hat und die Forschung mit neuartigen Ansätzen bereichert“, erklärt Universitätspräsident Prof. Dr. Dr. Hans Michael Piper.

Bleichners Nachwuchsforschungsgruppe beschäftigt sich mit der individuellen Wahrnehmung von Lärm. „Lärm ist eine Umweltbelastung, die zu Hörschäden führen kann, aber auch unspezifische Stressreaktionen hervorruft, etwa Schlafstörungen, Konzentrationsprobleme oder sogar Herzerkrankungen“, sagt der Wissenschaftler. Welche Geräusche eine Person als störenden Lärm empfindet, ist allerdings individuell verschieden und hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, zum Beispiel von persönlichen Vorlieben oder der Dauer der Belastung.

Um die Lärmbelastung im Alltag zu erforschen, will Bleichner zum einen Methoden zur mobilen Datenerfassung weiterentwickeln und zum anderen untersuchen, wie sich die subjektiven Auswirkungen von Lärm objektiv erfassen lassen. Dazu will er die Gehirnaktivität in lauten Situationen über längere Zeiträume messen. Bleichner erfasst die Gehirnströme mit einem mobilen Gerät zur drahtlosen Elektroenzephalografie (EEG), bei dem die Elektroden rund um die Ohrmuschel positioniert werden (cEEGrid). Die Aufzeichnung der Geräusche soll mit einem Smartphone erfolgen. „Bislang ist es schwierig, EEG-Daten außerhalb des Labors zu erheben und anschließend zu interpretieren“, sagt der Forscher. Ein Ziel der Forschungsarbeiten ist es daher, nach und nach eine Verbindung zwischen EEG-Messungen im Labor und in Alltagssituationen herzustellen. Dazu ermittelt Bleichner neben der Lautstärke der Geräusche und der Hirnaktivität, wie Probanden die Lärmbelastung subjektiv einschätzen.

Martin Bleichner ist seit 2013 als Postdoc in der Abteilung Neuropsychologie von Prof. Dr. Stefan Debener tätig. Seine Forschung zu mobilen EEG-Geräten ist Teil des Exzellenzclusters Hearing4All an der Universität Oldenburg. Er studierte Kognitionswissenschaft und Neurowissenschaft in Osnabrück und Utrecht (Niederlande), wo er auch promovierte. Von 2015 bis 2018 leitete er das von der VW-Stiftung geförderte Forschungsprojekt „IMPACT: Improving patterns of social interactions“. Von 2016 bis 2018 war er Associate Junior Fellow am Hanse-Wissenschaftskolleg Delmenhorst.

Über das Emmy Noether-Programm:

Das Emmy Noether-Programm der DFG will herausragenden Nachwuchswissenschaftlern einen Weg zu früher wissenschaftlicher Selbständigkeit eröffnen. Promovierte Forscher mit substanzieller internationaler Erfahrung erwerben durch eine in der Regel sechsjährige Förderung die Befähigung zum Hochschullehrer durch die Leitung einer eigenen Nachwuchsgruppe. Namensgeberin ist die deutsche Mathematikerin Emmy Noether, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts unter anderem die abstrakte Algebra entscheidend vorangebracht hat.

wissenschaftliche Ansprechpartner:
Dr. Martin Bleichner
Department für Psychologie
Tel.: 0441/798-2940
E-Mail: martin.bleichner@uol.de

idw 2018/12