Symposium zur Tollwutforschung anlässlich des Welttollwuttags am 28.September

Symposium zur Tollwutforschung anlässlich des Welttollwuttags am 28.September

Die Tollwut ist eine der gefährlichsten Infektionserkrankungen für Mensch und Tier. Im Gegensatz zu vielen Ländern der Welt ist Deutschland seit 10 Jahren offiziell frei von terrestrischer Tollwut. Im Februar 2006 wurde zum letzten Mal Tollwut bei einem Fuchs in Deutschland diagnostiziert. Doch insbesondere in Indien und Afrika stellt die Tollwut bis heute ein massives gesundheitliches und ökonomisches Problem dar. Pro Jahr sterben etwa 70.000 Menschen weltweit an Tollwut, die meisten davon Kinder unter 5 Jahren. Der jährliche Welttollwuttag (World Rabies Day) ist eine internationale Kampagne, die von der Global Alliance for Rabies Control (GARC) koordiniert und von WHO, OIE und FAO unterstützt wird. Er will das Bewusstsein für die tödliche Seuche stärken und darüber aufklären, wie man die Krankheit in gefährdeten Regionen verhindern kann.
Anlässlich des World Rabies Day 2018 lädt das FLI vom 27.-28. September auf die Insel Riems ein, um im Rahmen eines wissenschaftlichen Symposiums über die weitere Entwicklung der Tollwutforschung und Bekämpfung zu diskutieren. Das FLI beherbergt als Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit das OIE-Referenzlabor sowie das WHO Collaborating Centre für Tollwut. Darüber hinaus unterstützt das FLI Namibia in einem von der OIE mit deutscher Hilfestellung etablierten Bekämpfungsprojekt, das die Hundetollwut im Land eindämmen soll.
Das FLI lädt interessierte Medienvertreter am Freitag, den 28. September auf die Insel Riems bei Greifswald ein. Von 9 Uhr bis 12:30 Uhr gibt es die Möglichkeit, am Symposium teilzunehmen. Im Anschluss sind auch Interviews mit folgenden Ansprechpartnern möglich:
Dr. Monique Eloit, Generaldirektorin der Weltorganisation für Tiergesundheit (in englischer Sprache)
Dr. Mark Schipp, Präsident der Weltorganisation für Tiergesundheit (in englischer Sprache)
Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas C. Mettenleiter, FLI-Präsident (in englischer und deutscher Sprache)
Dr. Thomas Müller, Leiter des nationalen Referenzlabors und des internationalen OIE-Referenzlabors für Tollwut (in englischer und deutscher Sprache)
Bitte akkreditieren Sie sich bei Interesse bis zum 27. September, 12 Uhr per Mail unter presse@fli.de.
Dreharbeiten und Interviews sind zu diesem Termin möglich, aus Sicherheitsgründen bzw. veterinärhygienischen Vorschriften aber nicht im Infektionsbereich.

idw 2018/09