Neben den bei Rauchern häufigen Erkrankungen wie Lungen- und Gefäßschäden steht Zigarettenrauch schon lange im Verdacht, auch verschiedene entzündliche Gelenk- und Bindegewebserkrankungen wie rheumatoide Arthritis, also Gelenkrheuma, auszulösen. Wie bei jeder Autoimmunerkrankung richtet sich auch bei Rheuma die körpereigene Abwehr gegen den Körper selbst, anstatt diesen vor Schäden von außen zu schützen. Diese fehlgeleitete Immunabwehr ruft entzündliche Prozesse hervor – in Gelenken, Organen, Muskeln oder auch Blutgefäßen. Bei rheumatoider Arthritis wenden sich die „Antikörper“ gegen bestimmte Eiweiße in den Geweben, die sogenannten citrullinierten Peptide. Stoffe im Zigarettenrauch begünstigen die Bildung dieser Eiweiße. Auf diese Weise kann Rauchen die entzündliche Gelenkerkrankung hervorrufen oder sie verschlimmern. „Das ist kein Prozess von Tagen oder Wochen – wir wissen, dass die Menge der Antikörper meistens über mehrere Jahre anwächst“, sagt Professor Dr. med. Ulf Müller-Ladner aus Bad Nauheim im Vorfeld des Herbstsymposiums der DGIM. Ein rechtzeitiger Rauchstopp könnte eine Erkrankung möglicherweise sogar verhindern. Junge Menschen hätten es daher in Teilen selbst in der Hand, sich vor Rheuma und dessen schwerwiegenden Folgen zu schützen.

Ist Rheuma ausgebrochen, verläuft es bei rauchenden Patienten wesentlich aggressiver. Sie müssen mehr Medikamente einnehmen als Nichtraucher, um die entzündlichen, schmerzhaften Symptome zu lindern. Besonders schwerwiegend sei die Situation bei Rheuma-Erkrankungen, die die Blutgefäße mitbetreffen, den sogenannten Vaskulitiden: „Die durch das Rauchen ausgelöste Gefäßverengung und -versteifung, verläuft bei dieser Erkrankung um ein vielfaches schwerer und führt häufiger zum Tod“, erläutert Müller-Ladner, der Direktor der Abteilung Rheumatologie und Klinische Immunologie der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim.

„Dass Rauchen Rheuma verschlimmert, wissen wir seit längerem“, sagt Müller-Ladner, „dass es die Krankheit nach neuesten Erkenntnissen sogar auszulösen scheint, sollte vor allem Betroffene dazu bringen, sofort auf Zigaretten zu verzichten, auch wenn es sehr schwer fällt.“ Unter dem Motto „Vorbeugen oder Behandeln – Wohin geht die Innere Medizin“ diskutieren Vertreter der DGIM, aus Gesundheitswesen, Medizin und Industrie bei einer Pressekonferenz am 29. Oktober 2014 anlässlich des Herbstsymposiums der DGIM. Sie erörtern in diesem Rahmen auch, welchen Weg Forschung, Klinik und Praxis sinnvollerweise wählen, um Krankheiten wie Rheuma wirksam zu begegnen.

Weitere Informationen zur Studie unter:

+++Bei Abdruck Beleg erbeten.+++

***********************************************
Pressekonferenz
anlässlich des Herbstsymposiums der Korporativen Mitglieder
der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) e.V.:

Vorbeugen oder Behandeln – Wohin geht die Innere Medizin?

Termin: Mittwoch, 29. Oktober 2014, 13.30 bis 14.30 Uhr
Ort: Salon Ferdinand Heyl, Kurhaus Wiesbaden
Anschrift: Kurhausplatz 1, 65189 Wiesbaden

Vorläufige Themen und Referenten:

Ärzte und Patienten mitnehmen: Welchen Beitrag leistet die DGIM für eine bestmögliche Balance zwischen Vorbeugen und Behandeln?
Professor Dr. med. Michael Hallek
Vorsitzender der DGIM, Direktor der Klinik I für Innere Medizin, Uniklinik Köln

Rheuma und Rauchen – Welchen Einfluss haben wir auf den Verlauf chronischer Entzündungskrankheiten?
Professor Dr. med. Ulf Müller-Ladner
Direktor der Abt. Rheumatologie und Klinische Immunologie der Kerckhoff Klinik Bad Nauheim

Lassen sich Herzkreislauferkrankungen angesichts aktuell anwachsender Risikofaktoren überhaupt wirksam vorbeugen?
Professor Dr. med. Thomas Münzel
Direktor der 2. Medizinischen Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Innere Erkrankungen mit Sport und der richtigen Ernährung wirksam verhindern – was bringt es wirklich?
Professor Dr. med. Hans-Georg Predel
Leiter der Abteilung Präventive und rehabilitative Sport- und Leistungsmedizin an der Deutschen Sporthochschule Köln

Präventive Maßnahmen – Engagement der gesetzlichen Krankenversicherung
Norbert Sudhoff
Landesgeschäftsführer der BARMER GEK in Hessen

sowie:

Professorin Dr. med Bianca Wittig
Organisationsleiterin des Herbstsymposiums, Abbivie Deutschland, Wiesbaden

Professor Dr. med. Dr. h.c. Ulrich R. Fölsch
Generalsekretär der DGIM und Beauftragter der Korporativen Mitglieder, Kiel

********************************************************
Pressekontakt für Rückfragen:
Anna Voormann/ Janina Wetzstein
DGIM Pressestelle
Postfach 30 11 20/70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-457
Fax: 0711 8931-167