Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) hatte Menschen zwischen null und 99 Jahren eingeladen, bei der „Familienuniversität“ am vergangenen Sonntag ihre Möglichkeiten und Potenziale zu entdecken. Insgesamt rund 700 Interessierte folgten dem Aufruf und fanden so heraus, ob vielleicht ein Zahnarzt, ein Erbgutforscher, ein Performancekünstler, ein Clown oder ein Radioreporter in ihnen steckt. Zudem konnte gemalt, gebastelt, diskutiert, Sport getrieben sowie Büchern gelauscht werden, auch ein Kinder-Kino war an der Uni eingerichtet. „Am besten hat mir aber der Kariestunnel gefallen“, erzählte Josephine (6). „Da hat man ganz genau gesehen, dass ich die Zähne viel besser geputzt hatte als der Opa.“

Clara (2) verbrachte die meiste Zeit am Maltisch und präsentierte Oma und Opa später stolz die gesammelten Kunstwerke. Katinka (17), die am Workshop „Erfolgreich durchs Assessment Center“ des Reinhard-Mohn-Instituts für Unternehmensführung und Corporate Governance teilnahm, sagte: „Die Gruppengespräche haben großen Spaß gemacht. Am wertvollsten war für mich aber die persönliche und individuelle Rückmeldung zum Abschluss des Trainings. Der Workshop hat mich wirklich weiter gebracht.“

„Wir haben heute viele fröhliche Gesichter von jung bis alt gesehen“, freute sich Organisatorin Felicitas Mai über das Gelingen der bislang einmaligen Veranstaltung. „Alle waren zufrieden, haben spannende Dinge erfahren und ihr Kommen nicht bereut. Unser Ziel war, den Bürgern aus Witten und der Umgebung zu zeigen, was im Inneren der Universität passiert und wie praxisnah Wissenschaft sein kann – ich glaube, das ist uns sehr gut gelungen.“

Auch UW/H-Präsident Prof. Dr. Martin Butzlaff zog ein positives Fazit. „Die erste Familienuni in Witten war ein voller Erfolg und wird sicherlich nicht die letzte bleiben. Mit der Veranstaltung haben wir wieder einmal Neuland betreten und bei den Besuchern Nachdenken, Neudenken, Mitmachen, Staunen und Begeisterung hervorgerufen. Das hat Lust gemacht auf mehr. Unser herzlicher Dank gilt den vielen engagierten Helferinnen und Helfern, ohne die die Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre.“

Hinweis an die Redaktionen: Vielen Dank für Ihre ausführliche Begleitung dieser auch für uns neuen Veranstaltung!

Weitere Informationen: Felicitas Mai, 02302 / 926-849 oder felicitas.mai@uni-wh.de

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.000 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.