Etwa vier Millionen Menschen sind in Deutschland an einer behandlungsbedürftigen Depression erkrankt. Obwohl die Krankheit heute sehr erfolgreich behandelt werden kann, wird sie häufig zu spät diagnostiziert. Vor diesem Hintergrund engagiert sich das „Bündnis gegen Depression in der Region Hannover“ für die Betroffenen und macht die Öffentlichkeit auf die weit verbreitete und dennoch tabuisierte Krankheit aufmerksam. So veranstaltet das Bündnis, dem auch die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) angehört, jedes Jahr den „Lauf gegen Depression“ am Maschsee in Hannover. In diesem Jahr findet die Veranstaltung am 12. Oktober statt. Ziel des Laufes ist es zu zeigen, dass Bewegung ein sehr wichtiges Element in der Prävention, aber auch bei der Behandlung von Depressionen sein kann. Alle Interessierten sind eingeladen, daran teilzunehmen am

Sonntag, 12. Oktober 2014
um 11.55 Uhr (Laufstart), Rahmenprogramm von 11 bis 14 Uhr
am Maschsee Nordufer/Arthur-Menge-Ufer, 30169 Hannover.

Der Lauf ist eingebettet in die Aktionen des Europäischen Depressionstages, der jährlich im Oktober durchgeführt wird. Interessierte können sich unter folgendem Link zu dem Lauf am Maschsee anmelden: https://portal.mikatiming.de/event/hannover/lauf-gegen-depression/2014. Darüber hinaus ist eine Anmeldung auch am Veranstaltungstag vor Ort möglich. Die Teilnahmegebühr beträgt zehn Euro und beinhaltet ein hochwertiges Laufshirt.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Cornelia Gerbothe, MHH-Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie, Telefon (0511) 532-6559, bgdepression@mh-hannover.de und unter unter www.buendnis-gegen-depression-region-hannover.de.