Ob bei Gewicht, Blutdruck oder Blutzucker: Referenzwerte sind wichtige Orientierungspunkte in der ärztlichen Praxis, denn sie können auf bestimmte Risiken und Krankheiten hinweisen, zum Beispiel auf Übergewicht, Bluthochdruck oder Diabetes. Für Erwachsene liegen solche Durchschnittswerte umfangreich vor und gehören standardmäßig zur medizinischen Untersuchung – nicht aber bei Kindern. Diese Lücke will der Sonderband der international renommierten Fachzeitschrift „International Journal of Obesity“ (IJO-Supplement) schließen, der im September erscheinen wird. Die dort veröffentlichten medizinischen Referenzwerte für Kinder leiten sich von Daten der IDEFICS-Studie ab – der bislang größten europäischen Studie zur Erforschung von lebensstil- und ernährungsbedingten Erkrankungen bei Kindern.

Auf der Vortragsveranstaltung steht die Bedeutung von Referenzwerten für die kindliche Gesundheit im Fokus; die Moderation übernimmt Professorin Iris Pigeot vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS. Professor Wolfgang Ahrens vom BIPS wird über die aktuelle Situation von kindlichem Übergewicht in Europa berichten; Professor Luis A. Moreno, Koordinator der GENUD-Forschungsgruppe der Universität Zaragosa in Spanien, spricht zu Referenzwerten für das metabolische Syndrom bei Kindern; Dr. Johann Böhmann, Chefarzt der Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Delmenhorst, referiert über die Bedeutung epidemiologischer Forschung für die kinderärztliche Praxis.

Die Veranstaltung findet am 26. September 2014 von 19:00 bis 21:00 Uhr im Tagungszentrum Schloss Herrenhausen in Hannover statt. Sie endet mit einem Get-together, bei dem auch kostenlose Exemplare des IJO-Supplements verteilt werden.

Weitere Informationen und Anmeldung:
Auch Medienvertreterinnen und -vertreter sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Gerne organisieren wir Interviewtermine für Ihre Berichterstattung. Eine formlose Anmeldung wird erbeten an presse@bips.uni-bremen.de.

Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist möglich über die Website der VolkswagenStiftung (Link siehe unten).